Kulturholzbau

Modernität nach Maß

Bürogebäude mit moderner Holzfassade in München

 

 

Bewährter Werkstoff, neue Chancen

Obermeyer Holzbau deckt mit seiner Sparte Kulturholzbau die Errichtung und Erneuerung öffentlicher Gebäude („Nichtwohngebäude“) ab. Dazu zählen Schulen, Kindergärten, Kindertagesstätten, Sportstätten, Turnhallen, Rathäuser, Begegnungszentren, Dorfkulturhäuser und andere kulturelle/öffentliche Gebäude wie Museen, Theater, Forschungs- und Laborgebäude uvm. in Holzbauweise.

 

Der moderne Holzbau eröffnet eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten und Vorteilen für die Auftraggeber, wie z.B.

  • eine ökologische und Ressourcen schonende Bauweise,
  • kurze Bauzeiten,
  • einen hohen Vorfertigungsgrad,
  • ein angenehmes Raumklima,
  • zahlreiche optisch ansprechende Gestaltungsmöglichkeiten im Innen- & Außenbereich,
  • herausragende Werte in punkto Tragfähigkeit und
  • bessere Brandschutzeigenschaften bei tragenden Bauteilen (z.B. im Vergleich zu Stahlbeton).

 

Die Zukunft baut auf Holz

Im 18. Jahrhundert wurde hauptsächlich mit Mauersteinen (Klinker) gebaut. Im 19. Jh. hatte der Stahlbau seine große Zeit, während im 20. Jh. viele Gebäude aus Beton realisiert wurden (Stichwort Plattenbau). Im 21. Jh. angekommen, freuen wir uns nun über die wachsende Bedeutung von Holz für die Architektur und wir blicken in eine Zukunft ungeahnter Möglichkeiten – dank der Verwendung dieses bauökolgisch und -ökonomisch hochwertigen Werkstoffes.